Vita & Virginia (2018)

Vita & Virginia (2018)

Filmfest München 2019

Bild zu Vita & Virginia von Chanya Button

Vita & Virginia von Chanya Button – Filmbild 1

Literatur und Liebe
Virginia Woolf und Vita Sackville-West: Eine literaturgeschichtliche Liebesgeschichte. Chanya Button geht von der Vita-Perspektive aus, um die literarische Welt der 1920er, eine Frauenbeziehung wie auch ein Doppel-Charakterporträt filmisch zu erstellen. Co-Drehbuchautorin Eileen Atkins hat dafür ihr Theaterstück porträtiert – und einen nicht geringen Reiz von „Vita & Virginia“ macht das Hybride aus: Kostüme und Ausstattung sehen nach Historienfilm aus, die Dialoge weisen auf literarische Rhetorik hin, die Musik aber ist bisweilen von Elektropop durchwirkt und die Liebesbriefe zwischen Vita und Virginia sind wirkungsvoll in Porträtaufnahmen der Protagonistinnen eingefangen.
Literaturhistorie, Liebesgeschichte, Zeitporträt: „Vita & Virginia“ erzählt von der Liebe und der Freundschaft zwischen Vita Sackville-West und Virginia Woolf in den 1920ern. Ein so kluger wie sinnlicher Film über Begehren, Selbständigkeit, Freiheit und Geist.
Der Film erzählt die wahre Geschichte der Freundschaft und Liebe zwischen Vita Sackville-West und Virginia Woolf.


Source: Vita & Virginia (2018)

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen